Blog 2016-11-16T18:15:29+00:00

Die erste Luxusimmobilie wechselt in Texas für Bitcoin ihren Besitzer

Sheryl Lowe, Immobilien Agent von Kuper Sotheby's

Am 18.09.2017 war es soweit, in Texas verkauft die Brokerin Sheryl Lowe, die zu dem renommierten Immobilienhaus Kuper Sotheby’s gehört, die erste Immobilie in Bitcoin. Sie selbst sagt: „In ihren 33 Jahren Beurfserfahrung im Abschließen von Geschäften habe ich ehrlich gesagt niemals etwas so einzigartiges erlebt was so einfach geht. In gerade mal 10 Minuten wurden die Bitcoin zu US Dollar gewechselt und der Deal war erledigt!“

In gerade mal 10 Minuten wurden die Bitcoin zu US Dollar gewechselt und der Deal war erledigt!

J Kuper, leitender Broker von Kuper Sotheby’s, war von dem Deal mehr als begeistert. Er sagte, er ist immer wieder beeindruckt von der brillanten Arbeit seiner Angestellten, wie sie deren einzigartigen Bedürfnisse erfüllen. Weiterhin sagte er, Die Stadt Austin wächst zur nächsten US Technologie-Metropole heran. Die Mitarbeiter des Unternehmens sind stets am Ball bei neuen Trends und Sheryl beweist das mit diesem leuchtenden Vorbild. Dieser Verkauf ist der beste Beweis dafür.

Der genaue Preis ist weder in Bitcoin noch in Dollar bekannt, wie für Kuper Sotheby’s üblich handelt es sich jedoch um ein Luxusanwesen im mittleren Teil von Austin Texas. Der Neubau wurde erst Mitte Sommer fertiggestellt, beinhaltet großzügige Entertainment-Bereiche, eine Küche die einem professionellen Koch gerecht wird, eine großzügige Master Suite und einen Landschaftsgarten. Die Immobilie ist nur ein paar Meilen von der lebhaften und kulturreichen Innenstadt entfernt, bekannt als die Hauptstadt der Live-Musik und wachsender Hotspot für Technologie-Unternehmen.

englischer Original-Artikel

By | September 20th, 2017|Categories: Blog|0 Comments

Portfolio knackt die 2.000€ Grenze – ein erstes Fazit zu Kryptowährungen

Vor einigen Monaten hatte ich mich mit dem Thema Kryptowährungen auseinander gesetzt und schnell festgestellt – überall lockt das schnelle Geld. Cloud-Mining, HYIP Angebote mit hohen Renditen und die Vielzahl an Währungen die ach so verlockend sind.

Besonders in den Foren in denen sich die Profis befinden las man vor allem viel Negatives, Mining lohnt sich nicht mehr, Vorsicht vor Anbietern die hohe Affiliate Raten bieten, diese sind schneller Weg als man glaubt.

Doch wer nicht wagt der nicht gewinnt, so investierte ich in verschiedene Projekte:

Biteminer war mir 60€ wert und schrieb über die Seite, alles ging einfach und sah anfangs noch gut aus, doch von Heute auf Morgen war der Anbieter offline und das Geld weg – Totalverlust.

Hashflare der Glaube an Cloudmining war immer noch stark, ich wollte nicht aufgeben und informierte mich lang. Neben Genesis Mining war Hashflare der einzige Anbieter der bei aller Kritik doch noch von einigen Verbrauchern gelobt wurde. Die Gewinnrate war sehr gering und schien mir damit realistischer als die Angebote von Biteminer und Co. für 120$ habe ich mir 1 TH (Energie-Einheit) Hashrate gegönnt. Das schöne daran: diese läuft ohne Laufzeit. Der Gewinn ist tatsächlich nur sehr gering, aber ich freue mich euch mitteilen zu dürfen, dass ich damit aktuell positiv liege – 0.16 Bitcoins konnte ich bisher auszahlen, was einem heutigen Ertrag von 225€ (Stand 04.05.2017)

Hardware-Mining: 

Ich hatte mich lang darüber informiert und es an meinem privaten Rechner getestet. Dieser brummte sehr laut, war völlig am Limit und ich hatte Angst um meine Hardware, auch nach mehreren Einstellungen konnte ich zwar noch damit arbeiten, aber das Mining-Ergebnis war lächerlich. Den Rechner lies ich die Nacht durchlaufen, das einzige was sich positiv Entwickelte war meine Stromrechnung. Bei Ebay und Co informierte ich mich über viele USB Miner, Ant-Miner und Co. doch diese ergaben in keinem Online-Rechner einen positiven Etrag. Zuhause selber Minen? Das geht heute leider nicht mehr.

Kryptowährungen als Anlage

Ich war von den Währungen völlig begeistert und wollte mit einsteigen, doch die Bitcoin selbst war damals mit über 600€ schon gefühlt teuer – heute liegt sie bei über 1.400€ da hätte ich investieren sollen. Doch es gibt Alternativen über die ich stolz berichten möchte:

Ethereum – mein größter Erfolg

Für 6,50€ hatte ich 20 Ethereum gekauft, meine Kollegen lachten – doch das Geld konnte ich entbehren und wollte es versuchen. Mein größter Gewinnbringer Stand Heute, Ethereum liegt nun bei 78€ Fazit, aktueller Wert: 1.560€

Litecoin – auf den Zug mit aufgesprungen

Das Thema lag eine Zeit lang brach, ich hatte die Hoffnung verloren und schrieb nun einige Monate nicht mehr, doch per Zufall erinnerte mich ein Kollege an Cryptostar und konnte meinen Augen kaum glauben. Etherum lag da bei über 60€, Litecoin bei über 15€ Monero ebenfalls erfolgreich. Die Begeisterung für Alt-Coins nimmt umso mehr zu umso unerreichbarer Bitcoin für den kleinen Mann wird und bleibt. für 16€ pro Litecoin bin ich mit 10 Stk eingestiegen – Stand jetzt liegt sie bei 20€ somit ein Wert von jetzt 200€

Ripple – der Underdog

Mir gefällt das Prinzip und die Idee dahinter und ist laut Coingecko eine der Top 10 Kryptowährungen, somit habe ich heute bei Changelly 0.1 Bitcoin zu 2.271 Ripple transformiert – bisher noch keine Kursveränderung, es bleibt spannend.

Fazit: Man kann den Usern bei Bitcointalk und Co durchaus glauben, es sind Profis – die einem schnell die Wahrheit und somit die Faszination an der digitalen Goldsuche nehmen. Dennoch hat es potential und nimmt nicht ab, wohl ein gigantischer Trend der gerade erst richtig an Fahrt auf nimmt. Die Blockchain und ihre Faszination einer neuen Sicherungs-Technologie greift um sich – da es noch an Akzeptanzstellen fehlt und man bei seiner Bank noch keine Kryptowährungen kaufen kann ist der Weg noch kompliziert. Meine Faszination ist ungebrochen und ich werde wieder aktiv darüber berichten.

Welche Erfolge konntet ihr bisher mit Kryptowährungen erzielen?

By | Mai 4th, 2017|Categories: Blog|0 Comments

Ethereum Preise fallen auf 7 Monatstief

Die Preise für Ethereum (ETH) haben den Tiefstand der letzten sieben Monate erreichet und damit die Verluste der Woche verlängert. Ethereum fiel auf einen Kurs von 7,60 Dollar (ca. 7,13€) gegen 15:55 Uhr UTC nach Poloniex Zahlen. Das letzte Mal dass der Preis so tief sank war im April.

Der Preis für Ethereum – die Kryptowährung des Ethereum Netwerks – gelang es sich gegen Ende der Aufzeichnungen auf einen Wert von 7,88 Dollar (ca 7,39 €) gegen 17:10 Uhr UTC zu stabilisieren. Trotz dieser Verbesserung folgte ETH einer ständigen Abwärtsbewegung über den gesamten Tag. Der Höhepunkt lag bei 8,4 Dollar (ca 7,88€) zu dem die Währung eröffnete.

Die Preise für Etherum sind auf rauen Gegenwind gestoßen, da die Plattform mit einer Reihe von technischen Problemen zu kämpfen hatte. Das Etherum-Netzwerk hat jüngst eine Reihe von Forks durchlaufen, welche unteranderem unbeachsichtigt dafür sorgten, dass das Netzwerk eine Zeit lang mit zwei unterschiedlichen Transaktionsverläufen geteilt war.

Seit dem Thanksgiving-Fork behaupten die Entwickler, die bestehenden Abläufe verbessert zu haben, so das so eine ähnliche Situation nicht mehr auftreten kann.

englische Originalfassung auf Coindesk

Bildquelle Poloniex

By | Dezember 4th, 2016|Categories: Allgemein|0 Comments

Finnlands Zentralbank organisiert Blockchain Event

Die finnische Zentralbank hat letzte Woche ein Seminar über Blockchain mit organisiert.

Laut der Zentralbank fand das Event am 24 November statt, es wurde zusammen mit dem finnischen Ministerium für Finanzen ausgetragen.

Zu den Teilnehmern gehörten Regierungsstellen, lokale Akademiker und Unternehmen mit Sitz in Finnland, die aus Institutionen wie der Aalto University, der Lappeenranta University of Technology und dem VTT Technical Research Center in Finnland stammen. Auch Vertreter von Firmen wie Microsoft und dem finnischen Energieunternehmen Fortum waren dabei.

Bei einer Stellungnahme sagte ein Vertreter der Bank die Veranstaltung unterstützt laufende Forschungen un neue Technologien wie die Blockchain.

Unsere Aufgabe ist es, die Zuverlässigkeit und Effizienz des Zahlungssystems und das gesamte Finanzsystem zu gewährleisten und an deren Entwicklung mitzuwirken. Forschung und Unterstützung neuer Innovationen, die den Finanzsektor prägen, sind Teil dieser Arbeit.

Laut der Zentrtalbank bestand die Hoffnung darin, eine Diskussion über „eine gemeinsame Sicht und Strategie“ für die Technologie im finnischen öffentlichen und privaten Sektor anzustoßen. Im Rahmen des eintägigen Seminars wurden zehn Blockchain Projekte sowohl für den Regierungs- als auch den Finanzbereich vorgestellt.

Obwohl keine neuen Initiativen angekündigt oder versprochen wurden, sagte die Zentralbank, dass die Diskussionen während der Veranstaltung zum Teil darauf abzielten, die Entwicklung von „Leitprinzipien“ für die künftige Arbeit der interessierten Kreise in Finnland zu fördern.

By | Dezember 1st, 2016|Categories: News|0 Comments

Europas größter Schifffahrtshafen testet Blockchain-Logistik

The operator of Europe’s largest shipping port is participating in a new blockchain consortium with a focus on logistics.

Europas größte Schifffahrtshafen-Testing Blockchain-Logistik

Der Betreiber von Europas größtem Schiffahrtshafen nimmt an einem neuen Blockchain-Konsortium mit Schwerpunkt Logistik teil.

Die niederländischen Bestrebungen, die in diesem Monat angekündigt wurden, beinhalten die Unterstützung zahlreicher lokaler und regionaler Institutionen wie Rotterdam Port, ABN Amro, Delft University und der niederländischen Organisation für angewandte wissenschaftliche Forschung. Ebenfalls beteiligt sind Royal FloraHolland, ein großes Blumenauktionshaus und die Fachhochschule Windesheim.

In den nächsten zwei Jahren werden die Mitglieder des Konsortiums Anwendungsbereiche für die gemeinsame Nutzung logistischer und vertraglicher Informationen zwischen den Parteien prüfen. Nach Angaben der Universität Delft wird das Projekt gemeinsam mit einer separaten Blockchain-Initiative des niederländischen Wirtschaftsministeriums vorangetrieben. Delft sagte, sie werden eine Open-Source-Infrastruktur schaffen die die anderen Institutionen und Unternehmen als Prüfungsgrundlage dienen soll.

Die Einbeziehung des Hafens von Rotterdam – ein wichtiger Seehafen in Europa und eins der größte der Welt – ist bemerkenswert. Der Hafen meldete, dass bis 2015 466 Millionen Tonnen Waren geliefert wurden.

Die involvierten Parteien sind nicht die einzigen die die Technologie für Logistik-Zwecke erforschen, die Organisatoren des Projekts sagen dass die Arbeit auf echte Einsatzgebiete und Anwendungen ausgelegt ist.

Johan Pouwelse, Associate Professor bei Delft, der Projektleiter, sagte in einer Erklärung:

Bei diesem Projekt geht es nicht nur darum, über Möglichkeiten zu sprechen – wir werden die Technologie wirklich nutzen.

Der Hafen von Rotterdam reagierte nicht sofort auf eine Einladung zur Stellungnahme. Ein Vertreter für ABN Amro hatte leider zum Zeitpunkt der Kontaktaufnahme keine Zeit für eine Stellungnahme.

englischer Original-Artikel auf: Coindesek

Bild Fotolia

By | November 29th, 2016|Categories: News|0 Comments

Leak verrät: 7 Banken steigen aus der aktuellen R3 Finanzierungsrunde aus

Wie nun Leak-Dokumente aufzeigten haben bisher gerade mal sieben der ursprünglichen 42 Banken des R3CEV Banking Konsortiums noch Interesse gezeigt, die 150 Millionen Dollar Runde des Startups zu finanzieren.

Auf PasteBin wurde am Morgen des 25.11. (und bestätigt durch die eine Quelle die nah an dem Deal ist) eine Liste veröffentlicht, die zeigt, welche Banken Interesse an der Finanzierung zeigten, wie viel jede investieren kann und die Namen der sieben Banken die angeblich ausgestiegen sind.

Die Liste der Banken beinhaltete Namen die bestätigten nicht länger an dem Konsortium teilzunehmen, unter anderem Banco Santander und Goldman Sachs, so wie auch weitere, über die bisher Gerüchte herschten Sie haben sich zurückgezogen (wie Morgan Stanley und die National Bank von Australien) es gab jedoch noch keine öffentliche Äußerung bisher

Neue Banken, die angeblich noch ein Gebot als Teil der Finanzierung eingereicht haben sind unter anderem JP Morgan, Macquarie Group und US Bancorp. Obwohl es unklar ist, ob sie aus dem Konsortium offiziell ausgeschieden sind oder ob Sie Ihr Interesse noch bestätigen werden.

Vertreter von Macquarie und US Bancorp reagierten nicht auf Anfragen für weitere Informationen zur Pressezeit.

Mitarbeiter bei JP Morgan verweigerten einen Kommentar.

Eine Person die der Bank nahe steht sagte jedoch, dass die Firma noch beabsichtigt, ein Mitglied von R3 zu sein und dass diese „keine Absicht hat, seine Mitgliedschaft zu beenden“, aber dass sie nicht an der Runde teilnehmen wird.

Eine Quelle nah an dem Deal schlug vor, dass einige der audgeführten Banken Angebote als Teil der Finanzierungsrunde noch unterbreiten könnten. Unverbindliche Interessenserklärungen waren bis Freitag fällig, da am Dienstag die Liste der teilnehmenden Banken verbreitet wurde.

Wie bereits berichtet wurde, hat die Mehrheit der Banken (aktuell 35 bestätigt) Interesse bekundet R3 zu finanzieren, welches beabsichtigt seine Ledger Plattform Corda im Verlauf des Monats als Open Source zur Verfügung zu stellen.

Die ursprünglichen 42 Mitglieder von R3 haben jetzt die erste Gelegenheit, das Startup zu finanzieren, R3 entgegnete, es könnte mehreren Mitgliedsbanken und externe Investoren ebenfalls die Möglichkeit eröffnet werden.

Bei 150 Millionen Dollar könnte die Runde als die Größte in der Geschichte von Blockchain Firmen eingehen. Wie aus dem Dokument hervorgeht wurden bereits 56,5 Millionen Dollar zugesagt.

Zur Pressezeit konnte  kein Vertreter von R3 erreicht werden.

englischer Original-Artikel auf: Coindesk

 

 

 

By | November 26th, 2016|Categories: News|0 Comments

Biteminer Video Einblick

Zu meinem aktuellen Biteminer Test habe ich auch ein Video erstellt indem ich die Cloudmining Lösung kurz vorstelle und einen Einblick in den aktuellen Stand gewähre. Soweit sieht es tatsächlich so aus, als wäre der Return on Invest nach 60 Tagen möglich.

 

 

By | November 25th, 2016|Categories: Cloudmining, Investitionen|0 Comments

Blackfriday hält auch im Bitcoin Universum Einzug

Es ist Freitag der 25.11.2016, der letzte Freitag im November: Black Friday. Mit jedem Jahr wird der amerikanische Trend mit besonderen Angeboten, die nur einen Tag gültig sind, auch in Deutschland gelebt. Sowohl im Einzelhandel gibt es attraktive Angebote, wie ganz besonders auch im Netz. Riesen wie Amazon, sind seit Jahren fester Bestandteil der Rabatt-Jagd, die nun auch Einzug in den Kryptowährungen hält.

Der Erfinder des Bitcoin Black Friday, Jon Holmquist, freut sich dieses Jahr ca 150 Händler zu präsentieren die an der Aktion teilnehmen, so unter anderem Anbeiter für Spiele, Schmuck und neue Computer.

Aus der Vergangenheit will man dieses Jahr das Image der Bitcoin verbessern und konzentriert sich auf alte Bekannte, Holmquist sagt:

Wir konzentrieren uns auf ein kleineres Event dieses Jahr dass sich vor allem um Kern-Bitcoin Händler drehen wird, die Bitcoins schon seit Jahren akzeptieren. Händler die in der Community bekannt sind, wie Bees Brothers oder BitBrew

beesbros

Bees Brothers war ursprünglich ein kleines Familiengeschäft von drei Teenagern aus Utah. Ursprünglich ging es darum mehr über Bienen zu lernen. Doch jetzt bieten sie in Honig geröstete Mandeln, Seife, Bienenwachs und Lippenbalsam an – alles für Bitcoins. In den vergangen Jahren gaben Sie 20% extra Rabatt währen dem Black Firday, vielleicht erleben wir dieses Jahr das Gleiche.

BitBrew begann 2011 mit einem organischen Guatemala Kaffee für 2,95 Bitcoins pro Pfund, das wären Heute über 2.000$ – zum aktuellen Black Friday Angebot wird es sicher günstigere Preise geben.

Auch im Bereich der Kunst hält die Kryptowährung Einzug, so bietet Cryptoart zu dieser Zeit besondere Angebote an um das wichtigste Ereignis des Jahres aufzugreifen, so Fernow, Betreiber der Seite. Mit der Kunst wollen Sie einen weiteren Weg nutzen Bitcoin den Verbrauchern näher zu bringen.

Mit steigendem Kurs und Interesse an der digitalen Währungswelt wächst auch das Sortiment, in Deutschland ist die Akzeptanz noch ausgesprochen verhalten, so ist es bisher noch nicht abzusehen wann auch in Deutschland die großen Einkauf-Welten sich der digitalen Währung öffnen uns es Firstmovern wie Overstock gleich tun.

Inspiriert durch den englischen ausführlicheren Original-Artikel auf Cryptocoinsnews

Bild von Beespros

By | November 25th, 2016|Categories: News|0 Comments

VIKfaucet – ein neuer Faucet mit kostenlosen Bitcoins

Sehr ähnlich dem bereits vorgestellten Freebitcoin stellt auch VIK Group ein entsprechendes Angebot zur Verfügung. Die Seite ist noch ganz am Anfang, daher hat man wohl auch gute Chancen beim Jackpot, der aktuell erst in der dritten Runde ist. Die Gewinne sind zwar noch kleiner als beim großen Bruder Freebitcoin, dennoch hat man hier gleich drei Wege wie man in den Genuss von kostenlosen Coins kommen kann:

60 Minuten Faucet, ihr erhaltet nach Eingabe des Captcha 100 Satoshi:

vikfaucet-60-min

Ebenfalls einmal die Stunde dürft ihr den Würfel rollen, ähnliches Prinzip wie bie Freebitcoin:

roll-vikfaucet

Oder ihr spielt den guten alten klassiker Snake und bekommt 1 Satoshi pro Punkt den ihr einsammelt, wer hier geschickt ist und daran Spaß hat kann so, ohne Zeitsperre, 25x am Tag Snake spielen und sich ein paar Satoshi dazu verdienen.

Inzwischen wurde auch das Minimum zum Abheben von 0,5 Bitcoin auf 0,002 gesenkt, immer noch ein langer Weg, aber mit etwas Glück und Geschick bei Snake kann man in den kalten Winterabenden ein bisschen was an der beliebten digitalen Währung dazu verdienen. Das geht mit dem Rechner zuhause auf diesem Weg immer noch deutlich schneller als mit Mining und belastet die Hardware deutlich weniger.

Die Werbung auf der Seite hält sich auch in Grenzen, im Vergleich zu vielen anderen Faucets. Ich bin mehrmals täglich da und halte euch natürlich auf dem Laufenden.

Wer ist jetzt auch versuchen will findet den Anbieter hier: vikfaucet (Ref-Link)

 

By | November 24th, 2016|Categories: kostenlose bitcoins|0 Comments

Ethereums vierter Hard Fork – so weit, so gut

Bisher nennen Entwickler „Spurious Dragon“ einen Erfolg

Die neueste Hard Fork von Ethereum, die offiziell am 22.11. bei Block 2.675.000 aktiviert wurde, kommt Tage nachdem der Code zuerst für laufende Netwerkleistungsprobleme getestet wurde. Unter anderem wird die Fork den Entwicklern die Möglichkeit geben leere Konten zu löschen, die von einem unbekannten Angreifer zurück gelassen wurden, der das Netzwer damit effektiv überflutet hatte.

Während es allgemein als eine gefährliche Möglichkeit angesehen wird, ein Blockchain zu aktualisieren (da es zu einer Netzwerkaufspaltung führen kann, wenn die vorgeschlagenen Änderungen nicht von allen akzeptiert werden), haben die Entwickler von Ethereum Hard Forks als einen regelmäßigen Weg zur Lösung technischer Probleme eingesetzt. Dies ist die dritte Hard Fork von Ethereum in den letzten vier Monaten.

Während die zweite Fork von Ethereum umstritten war und in zwei inkompatiblen Blockketten endet, zielen die beiden jüngsten Forks auf die fortwährenden Angriffe auf das Netzwerk ab, die Transkationen und Smart Contracts verlangsamten.

Die aktuelle Fork diente der Feinabstimmung Opcode Preise, die der Angreifer missbraucht hatte um das Netzwerk billig mit Transaktionen, Verträgen und Konten zu spamen, dies hatte direkten Einfluss auf das Netzwerk, da jeder Knoten abgefragt wird um Transaktionen zu verifizieren.

Entblähung der Chain

Während das Upgrade nicht direkt die leeren Konten entfernt, die vom Angreifer erstellt wurden, schafft es einen Weg zum „Entblähen“ der Blockchain.

Mit diesem EIP werden „leere“ Konten entfernt, wann immer diese von anderen Transaktionen „berührt“ werden – so die Fork-Ankündigung.

Obwohl diese Hard Fork es schwieriger macht, Ethereum anzugreifen, ist es immer noch unklar, ob zukünftige Angriffe Ethereum-Nutzer beeinflussen werden.

„Happy Fork. Nun lasst uns sehen ob der Angreifer noch weitere Tricks im Ärmel hat“, so ein Social-Media Post auf Github zum aktuellen Ereignis.

Bemerkenswerterweise zeigten die letzten Wochen einen Rückgang der Angriffe, die im Spetember vorübergehend zu Problemen der Nutzer führten – zur Zeit der jährlichen Konferenz der Entwickler.

Anhaltende Wirkung

Bisher scheint es, die Auswirkungen waren Minimal.

Shapeshift und Kraken haben Ethereum Trades vorrübergehend gestoppt, da die Hard Fork beendet ist. Es ist aber auch erwähnenswert, dass Ethereum eventuell unabsichtlich den Fork letzte Woche durchgeführt hat.

Dies passierte, als bei einem Ethereum Client Parität bestand und eine Version verabschiedete die eine Blocknummer „geforked“ hatte zu der bereits entschieden wurde, aber die später geändert wurde. Dies bedeutet, dass Nodes die nicht von dieser Version aktualisiert wurden vorrübergehend geteilt wurden.

Diese Entwicklung zeigt deutlich – es ist schwer ein Bestcase Szenario für einen Hard Fork zu bekommen, somit bleibt jedes dieser Ereignisse ein Experiment mit Risiko.

Englische Originalfassung auf Coindesk

 

 

By | November 24th, 2016|Categories: News|0 Comments

Berichten zu folge plant Morgan Stanley R3 zu verlassen

Morgan Stanley soll sich laut dem Bericht aus dem R3CEV-Blockketten-Konsortium zurückziehen.

Reuters und The Wall Street Journal deuten darauf hin, dass die Bank nicht plant, an der laufenden Finanzierungsrunde des Startups teilzunehmen: Ziel ist es diese um 150 Mio $ zu erhöhen. Anfang dieser Woche wurde bekannt gegeben, dass Goldman Sachs und Banco Santander sich aus dem Konsortium zurückgezogen hatten. Allerdings hatte während der Pressezeit keine Bank zum Exit Stellung genommen.

Davon abgesehen treibt das Konsortium das Vorgehen weiter an, wie auch die meisten der R3 Mitgliedsbanken bestätigten, dass Sie planen in der Finanzierungsrunde zu investieren. Die erwähnten Teilnehme hatten bis Ende letzter Woche die Möglichkeit ihr unverbindliches Teilnahme-Interesse zu bekunden.

Nach Angaben des Protokolls bleiben die Bank of America, UBS und Barclays R3 Mitglieder.

R3 sagte bereits Anfang der Woche, dass Sie mit einer Fluktuation der Mitglieder rechnen.

Eine solche Technologie zu entwickeln erfordert Engagement und erhebliche Ressourcen, und unsere vielfältigen Mitglieder haben unterschiedliche Kapazitäten und Fähigkeiten, die sich natürlich im Laufe der Zeit ändern.

Zum Zeitpunkt des Artikels hatte Morgan Stanley noch nicht dazu öffentlich Stellung nehmen können

englischer Originalartikel auf Coindesk

 

 

By | November 23rd, 2016|Categories: News|0 Comments

Siemens arbeitet an Blockchain-Microgrids

Zur Erweiterung eines auf Ethereum basierenden Peer-to-Peer-Energieübertragungsprojektes hat sich eEin New Yorker Blockchain-Startup hat sich mit dem techgiganten Siemens zusammengeschlossen.

LO3 wird mit Siemens zusammenarbeiten, um seine TransActive Grid-Initiative weiter zu auszubauen, die es den Teilnehmern ermöglicht, überschüssige Energie an andere Mikrogrid-Stakeholder zu verkaufen.

Im Gegenzug wird Siemens dem Startup seine Mikrogrid-Steuerungstechnik zur Verfügung stellen, so die beiden Unternehmen heute. LO3 erhielt vor kurzem ein Patent für seine dezentrale Energieübertragung durch das US Patent and Trademark Office.

Im Rahmen der Partnerschaft arbeitet LO3 mit der in diesem Jahr neu gegründeten Siemens-Next47-Einheit sowie dem Geschäftsbereich Digital Grid zusammen.

Siemens-Mitarbeiter deuteten an, dass die zwischen den beiden Unternehmen geleistete Arbeit zukünftig einen Einfluss auf den eigenen globalen Kundenstamm haben könnte. Siemens ist eines der größten deutschen Unternehmen und eines der größten Maschinenbauunternehmen in Europa.

Ralf Christian, Vorstandsvorsitzender der Siemens-Abteilung Energiemanagement, sagte in einer Erklärung:

Wir sind überzeugt, dass unsere Microgrid-Steuerungs- und Automatisierungslösungen in Kombination mit der Blockchain-Technologie unseres Partners LO3 Energy unseren Kunden einen Mehrwert bieten, sei es auf der Versorgungsseite oder auf der Prosumereite.

Siemens und LO3 werden Blockchain-angetriebene Mikrogrids sowohl in New York als auch an anderen Orten weltweit testen, so die beiden Unternehmen heute, da sie über den ursprünglichen Test hinaus expandieren wollen.

englischer Originalartikel auf: Coindesk

By | November 22nd, 2016|Categories: News|0 Comments

Deutsche Zentralbank hält eine Blockchain-Konferenz ab

Die deutsche Zentralbank veranstaltet diese Woche eine viertägige Konferenz zum Thema Blockchain.

Der Titel: „Blockchain Technologie – Chancen und Herausforderungen“ wird von der Deutschen Bundesbank in Zusammenarbeit mit der Frankfurter Schule für Finanzen und und Management organisiert. Themen für die Debatte sind die Zukunft der Bitcoin und Anwendungen der Technologie in Hinblick auf die Finanzwelt und darüber hinaus.

Die Veranstaltung zieht Teilnehmer aus Regulierungsgremien wie der Bundesbank, der Europäischen Zentralbank und der Aufsichtsbehörde sowie Start-ups wie Monax, Digital Asset Holdings, Ripple und R3 an.

Die Bundesbank sagte in einer Erklärung:

Dieser Workshop befasst sich mit den technologischen Errungenschaften von Blockchain und möglichen Geschäftsfällen vor allem im Finanzsektor. Er versucht die Frage zu beantworten, ob Bitcoin eine Zukunft in Zahlungen hat und illustriert Beispiele für einen möglichen Einsatz der Blockchain Technologie.

In der Vergangenheit hat die Bundesbank dringend Regulierungen für die Bitcoin verlangt, so Bundesvorstandschef Carl-Ludwig Thiele in einem Interview 2014, in dem er die digitale Währung als Vehikel für Spekulation beschreibt.

mit dem Bundesvorstandschef Carl-Ludwig Thiele in einem Interview 2014 die digitale Währung als Vehikel für Spekulationen beschreibt. Vor kurzem stellte Vorstandsmitglied Andreas Dombret fest, dass die Technologie erhebliche Effizienzgewinne liefern könnte, aber wahrscheinlich nicht die Institutionen ersetzen wird, die sie eines Tages annehmen können. Vor kurzem äußerte Vorstandsmitglied Andreas Dombret, dass die Technologie erhebliche Effizienzgewinne liefern könnte, aber wahrscheinlich nicht die Institutionen ersetzen wird, die diese eines Tages adaptieren werden.

Originalartikel auf Coindesk

By | November 21st, 2016|Categories: News|0 Comments

Update Biteminer-Test 21.11.16 – Stand nach 10 Tagen

ein kleines Update zu meinem Biteminer-Test, vor 10 Tagen habe ich 200KH gekauft, bisher erfreulich, der Etrag ist von knapp unter einem Dollar auf 1,06 Dollar pro Tag gestiegen:

biteminer-211116

Somit habe ich nach 10 Tagen bereits den Punkt erreicht, an dem ich wieder 20KH für die bereits erarbeiteten Bitcoins hinzufügen könnte. Im Rahmen des Tests geht es mir aber speziell darum, ob der Break-Even wirklich wie beworben nach 3-4 Monaten auch mit der „kleinen“ Investition von unter 100 Euro erreicht werden kann. Bisher habe ich einen vorsichtig positiven Eindruck von Biteminer.

Rätselhaft ist, wie diese Transactions-Beträge sich berechnen die ich täglich erwirtschafte, leider gibt es dazu keine weiteren Details:

transactions-211116

Wenn sich der Etrag weiterhin so steigert bin ich vorisichtig optimistisch. Noch könnt ihr von dem Weihnachtsvorteil profitieren: Biteminer (Ref-Link)

 

By | November 21st, 2016|Categories: Cloudmining, Mining|0 Comments

Erste Bitcoin Investition in Südafrika

Bitcoin hatte diese Woche einen Auftritt in der beliebten TV Serie Shark Tank (in Deutschland: Höhle der Löwen)

Vinny Lingham

Im Oktober starte das südafrikansiche TV-Franchise Shark Tank (eine Serie in der Unternehme mit einer Geschäftsidee zu einem Gremium von Investoren, auck bekannt als „Sharks“ kommen und um Investitionen für Unternehmensanteile boulen). Auch wenn Bitcoin nicht offensichtlich in dieses Umfeld passt, gibt ihm ein bemerkenswerter Investor eine kleine Bühne.

In de ersten Staffel ist einer der vier Sharks, Vinny Lingham, ein südafrikansicher Enterpreneur, bekannt für String-Firmen wie Gyft, Yola und nun auch das Startup Civic, der Protagonist der die Bitcoin ins Rampenlicht stellt. Zufällig ist Vinny auch einer der latustärksten Unterstützer der Bitcoin, hat er sie doch in der Vergangenheit bereits in mehrere Produkte integriert.

In der aktuellsten Folge der Serie brachte Vinny Lingham die Bitcoin ins Gespräch in dem er seine Investition für die Entwickler des Augmented Reality Spiels „Augmentors“ in Bitcoin abgab.

In dem Video, was online von Fernseh-Netzwer M-Net zur Verfügung gestellt wird, teilt Lingham den Augmentor Gründen mit: „Das Problem was Ihr bezüglich der Seltenheit zu lösen versucht kann besser mit der Bitcoin Blockchain gelöst werden. Daher ist mein Angebot 500.000 ZAR, oder rund 59 Bitcoins für 20% eures Unternehmens“.

Im Interview erklärte Lingham, dass er Vertrauen in seine Investition durch den Erfolg von Spielen wie Spells of Genesis habe, ein Kartenspiel, das ein Blockchain-basierten Token beinhaltet.

Lingham sagte CoinDesk:

Ich habe die Investition in Bitcoin gemacht, weil ich glaube, dass es die richtige Blockchain für das Augmentors-Team ist, um ein global zugängliches Spiel zu bauen, in dem das Eigentum an begrenzten digitalen Gütern überprüft werden kann.

Spiele wie Augmentors und andere Repräsentanten sind ein erster Vorstoß bei der Nutzung von Cryptocurrency Tokens für das Gaming, aber Augmented Reality Spiele erweisen sich vielleicht als perfekter Ort um die Welten von realer und digitaler Währungen zu verwischen.

für Spiele dar, aber Augmented Reality-Spiele können sich als idealer Ort für diese Verwischung der Linien zwischen Spiel und realem Wert erweisen.

Richtungswechsel

Kurzum, Lingham schlug vor, die Blockchain als neue Lösung zu verwenden, um die Probleme von Seltenheit und Einzigartikgeit in digitalen Umfeldern zu lösen, ein Problem dass Unternehmer beschäftigt.

Zuerst war die Idee für Augmentors, dass Spielcharaktere durch reale Gegenstände beschworen werden, metallische „Auslöser“, die an Spieler verkauft werden sollten, um Einnahmen zu generieren.

Aber unter dem neuen System wird das Unternehmen durch den Verkauf von ‚databits‚, einem In-Game-Cryptocurrency, der auch vom Counterparty-Token-System genutzt wird, Geld verdienen. Dadurch werden Spieler in der Lage sein Kaufgegenstände und Fähigkeiten für Ihre Charaktere zu verwenden.

Es war ein schneller Richtungswechsel, aber einer der dem Team hinter dem Spiel einen großen Fortschritt gebracht hat.

„Nach Shark Tank warf uns Vinny in die Tiefen und sagte uns wir sollen herausfinden wie es Möglich sein wird“ sagte Michael Joubert, Schöpfer und Lead-Entwickler des Augmentors Spiels.

Bemerkenswert ist, dass Joubert in seinen Kommentaren darauf hinweist, wie schwierig es ist, die Blockchain-Technologie einzusetzen, selbst für technisch Hochbegabte.

Ein autodidaktischer Entwickler, Joubert baute den ursprünglichen Prototypen des Spiels alleine, bevor er es Kyle Haffenden, einem Freund an der High School, zeigte, der zum Mitbegründer und derzeitigen Geschäftsführer des Unternehmens wurde.

Dennoch, sagte er, es dauerte etwa einen Monat, um herauszufinden, wie Counterparty in dem Token-Verkauf eingebunden werden könnte.

„Es war ein bisschen eine Lernkurve, aber am Ende des Tages war es einfach, es zu tun“, sagte Joubert.

Neue Kooperationen

Seit Sie ihr Spiel an die Blockchain adaptiert haben, gelang es den Entwicklern von Augmentors eine gute Bezieung mit anderen Spiele-Entwicklern in einem ähnlichen Umfeld aufzubauen.

„Wir sprachen mit Spells of Genesis, Book of Orbs, alle anderen Counterparty-Spiele haben sich in Verbindung gesetzt“, sagte Haffenden. „Wir haben gehört, was sie tun und erklären, was wir tun – man könnte sagen, es gibt einen regen Austausch zwischen uns.“

Derzeit ist kein Datum für den ersten Crowdsale von Tokens angekündigt worden, aber nach Schätzung von Joubert wird eine vollständige Markteinführung voraussichtlich ein Jahr bis 18 Monate nach Abschluss des Verkaufs möglich sein.

In der Zwischenzeit sind bereits einige Charakter-Konzepte für das Spiel bereits online, genauso wie einiges an Hintergrundgeschichte zu dem Spiel.

Bildmaterial stammt von M-net

englischer Original-Artikel auf: Coindesk

By | November 20th, 2016|Categories: News|0 Comments

Japanische Zentralbank glaubt, dass Blockchain Steuerprobleme verursachen könnte

Das Wachstum bei der Verwendung von digitalen Währungen und der Distributed Ledger Technologie könnte regulatorische und geldpolitische Auswirkungen haben, sagte ein hoher Beamter für die japanische Zentralbank heute.

Während eines Fintech-Events an der Universität Tokyo’s aüßerte sich der stellvertretende Gouverneur der Bank von Japan, Hiroshi Nakaso, über die Vorteile und Risiken der zunehmenden Digitalisierung von Finanzdienstleistungen. Insbesondere wurde festgestellt, dass die Verwendung Distributed Ledger zu Verwirrung zwischen Regulatoren führen könnte, in Fällen, in denen vollständig elektronische Geschäftsbücher beibehalten werden. 

Er teilt den Besuchern mit:

Wenn FinTech wirtschaftliche Transaktionen über das Internet und Smartphones sowie Geschäftsanwendungen von DLT stimuliert, könnte es zunehmend schwieriger werden, den physischen“ Standort“ zu identifizieren, bei dem die Transaktionen stattfinden und an dem die relevanten Geschäftsbücher gehalten werden. Dies könnte zu einer Vielzahl von Fragen, einschließlich der Regulierung und Besteuerung, führen.

Nakaso hat die Technologie in der Vergangenheit kommentiert und im August spekuliert, dass diese möglicherweise einige Funktionen im Finanzraum neu gestalten könnte.

Während der Veranstaltung in Tokio diese Woche, wiederholte Nakaso frühere Kommentare in dem er darauf hin deutet, dass digitale Währungen, sollten sie einen größeren Einsatz unter den Verbrauchern feststellen, Einfluss darauf haben könnten wie Zentralbanken Geldpolitik machen.

In der Tat, wenn virtuelle Währungen wie Bitcoin weit verbreitet werden, um Waren und Dienstleistungen direkt zu kaufen, sollte dies Einfluss auf die Währungspolitik haben“, sagte Nakaso. „Aktuell jedoch, sind sich internationale Foren einig, dass es unwahrscheinlich ist, dass virtuelle Währungen eigenstaatliche Wärungen ablösen werden.

Nakaso schloss seine Rede, indem er eine stärkere Zusammenarbeit zwischen den Stakeholdern im Fintech-Raum forderte.

„Um diese Probleme zu überwinden, müssen wir mit einer breiten Palette von Oragnisationen, einschließlich privater Unternehmen und Wissenschaftler im Besonderen kooperieren“, schloss er.

englischer Orignialartikel auf: Coindesk

By | November 19th, 2016|Categories: News|0 Comments

Kostenlose Bitcoins bei freebitcoin

Es gibt auch Wege und Möglichkeiten kostenlos und ohne hohen Hardware-Aufwand an Bitcoins heran zu kommen, doch ähnlich wie beim Farming dauert das. Wer aber etwas Zeit hat und sowieso viel vor dem Rechner sitzt kann dabei ein bisschen was verdienen. Mit etwas Glück lassen sich sogar Bitcoins gewinnen – ohne Einsatz von Geld.

Jedoch leben solche Seiten von Werbung, im Rahmen von kostenlosen Bitcoins und Satoshis gibt es Seiten wo das Ausmaß noch akzeptabel ist, andere wiederum sind voll mit Anzeigen die in neuen Fenstern aufgehen oder Downloads starten.

Bei einigen fällt die Menge der kostenlosen Bitcoins auch wirklich extrem gering aus und die Mindestausschüttung liegt so hoch, dass man Monate bräuchte um Sie zu erreichen.

Einen Dienst der von Werbeanteil noch annehmbar ist ist freebitcoin, alle 60 Minuten hat man hier die Chance Bitcoins zu gewinnen – zugegeben, die Chance ist nicht höher als bei einem Preisautomaten in einer Spielhölle den Hauptpreis zu ziehen, dennoch bieten sie darüber hinaus eine Lotterie an.

Um die Bitcoins erhalten zu können benötigt ihr eine Wallet-Adresse und müsst hin und wieder ein einfaches Captcha lösen, so schützt sich die Seite vor Bots. Wenn der Klick nicht aktzeptiert wird sieht das so aus:

captcha-puzzle

Ich habe mich heute mal angemeldet und werde über meine Erfahrungen berichten. Wer es auch versuchen will findet den Anbieter hier: Freebitcoin (Ref-Link)
(Der Browser wird auf eine externe Internetseiten weitergeleitet, für deren Inhalt ich keine Verantwortung übernehme)

By | November 19th, 2016|Categories: Allgemein, kostenlose bitcoins|0 Comments

Blockchain Immobilien Startup Bitmark erhöht Kapital auf 1,7 Millionen $

Das taiwanische Blockchain Startup Bitmark hat seine Finanzierung um weitere 1,7 Millionen Dollar in einer neuen Finanzierungsrunde erhöht.

Cherubic Ventures, ein VC (Venture Capital) Unternehmen dass auf Frühphasen-Unternehmen spezialisiert ist, führte die Runde. Bitmark, die eine Technologie entwickeln, die es ermöglicht User Generated Content mit Hilfe der Blockchain zu registrieren, erhöhte seine Finanzierung mit einer Gruppe die auch die Digital Currency Group und WI Harper enthielt.

Die auf der Plattform registrierten Immobilien sind an digitale Vermögenswerte gekoppelt, die sogenannten „Bitmarks“ die mit verkauft und mit anderen Nutzern gehandelt werden können und eine elektronische Spur Ihrer Bewegung erzeugen. Bitmark gehört zu einer wachsenden Zahl von Startups, die die Technologie nutzen wollen, um die Eigentumsrechte zu Gunsten der Urheber zu stäken.

Bitmark CEO Sean Moss-Pultz sagte in einer Erklärung:

„Der Begriff der Eigentumsrechte ist in der digitalen Umwelt noch nicht definiert. Bitmark änder diese Wahrnehmung, indem wir jedem von uns Eigentumsrechte an unseren Daten geben. Du musst sie besitzen um sicherzustellen, das der Wert verstanden wird. „

Das Startup sehnt aktuell nach einem Patent für seine Arbeit, entsprechend einer Anmeldung, die am 13. Oktober durch das US Patentamt and Trademark Office veröffentlicht wurde. Die Anmeldung wurde am 6. April eingereicht.

Bekanntmachung: CoinDesk ist eine Tochtergesellschaft der Digital Currency Grup, die eine Beteiligung an Bitmark hat.

englischer Orignialartikel auf: Coindesk

By | November 17th, 2016|Categories: News|0 Comments

Black Week Angebote bei Hashflare IO – bis zu 42% sparen

Wer sich die Kosten für Hardware und Strom sparen will kommt schnell auf Cloud-Mining-Anbieter. Hier heißt die Anbieter wirklich genau zu prüfen, da die Gewinne oft sehr verlockend klingen aber mit versteckten Betriebskosten dennoch weit runter gefahren werden.

Ein Anbieter der immer wieder als einer der wenigen seriösen Partner genannt wird ist Hashflare – die auch auf die Aktionsangebote der Black Week aufgesprungen sind.

Seit heute gibt es bis zu 42% Rabatt, so bekommt man sogar auf Hashraten für Bitcoins gerne 20% Rabatt, hätte ich das gestern mal bei meiner 1TH Bestellung gewusst.

Die Angebote sind jedoch nur bis 27.11. gültig, bezahlt werden kann sogar mit Kreditkarte ohne Gebühren für diese Bezahlmethode, selten im Cryptowährungsgeschäft.

hier geht’s zu Hashflare.io (Ref-Link)

By | November 17th, 2016|Categories: Allgemein, Blog, Cloudmining, Mining|0 Comments

Monero fällt über 13%

Monero befindet sich seit ca 17 Uhr deutscher Zeit auf einer Talfahrt die bis jetzt (19:24 Uhr) nicht anhält. Bewegte sich die beliebte Altcoin seit dem 11. November stetig aufwärts über  der 6,50 € Marke ist sie aktuell auf einem Wert von unter 5,80 € und seit dem Hoch von Montag bereits um über 10% gefallen. Die Altcoins neben Bitcoin tun sich schwer, dennoch zählt Monero mit einer Marktkapitalisierung von über 78 Mio Euro zu einem der Favoriten im Schatten der Bitcoin.

Aktuell findet sich noch kein Beleg im Netz ob es sich um eine reguläre Kursschwankung handelt oder einen belegbaren Grund hat, dennoch zeigt sich wie Bewegung im Monero steckt der doch schon seit 2014 am Markt ist.

Kurswerte stammen von Coingecko

 

By | November 16th, 2016|Categories: News|0 Comments

Einfach Minen ohne jegliches Know How

Wer nun Ende 2016 doch noch vom Mining-Fieber begeistert wird macht sich auf die Suche nach der besten Währung zum besten Kurs, hier landet man schnell in vielen, meist englischen, Foren die vor allem eins tun: Die Verwirrung noch deutlich erhöhen.

Welche Währung, welcher Miner, welche Grafikkarte eventuell sogar Prozessor, Pool oder Solo-Mining, welcher Pool, wie schließe ich mich dem an, für welche Währung ist welches Wallet sicher – Fragen über Fragen und das ist nur eine kleine Auswahl die mich explosionsartig überfallen hat als ich versucht hatte mich zu orientieren.

Nach einiger Recherche stieß ich auf Coinwarz – leider nur in englischer Sprache verfügbar. Wenn man eine Ahnung hat wie viel Rechenleistung der eigene PC hergibt – kann man sich hier sehr gut informieren mit welchem Anbieter man noch Gewinn machen kann. Der Rechner berücksichtigt auch die Stromkosten und liefert mit einem Klick ein passendes Ranking:

coinwarz-ranking

So beokmmt man eine erste Orientierung wo sich die Energie am besten einsetzen lässt.

Die ersten getesten Miner liefern in einer DOS Box, man sollte mit .bat Befehlen alles konfigurieren, ich kam auf alle Ergebnisse: sofortige Beendigung des Programs, Virenwarnungen, Mining bei dem einem keine Shares zugeteilt wurden und am Ende ein Rechner der komplett eingrofen ist – die Maust stotterte nur noch so über den Bildschirm.

Daher an dieser Stelle eine Warnung: Alle Miner laufen üblicher Weise unter maximaler Leistung – bedeutet die CPU / die Grafikkarte wird voll ausgelastet. Somit sollte Mining auf keinem Produktiv-System eingesetzt werden und man muss sich im klaren sein, dass man durch die hohe Belastung seine Hardware extrem strapaziert.

Nun bin ich nach viel Suchen auf einen GUI (grafische Oberfläche) Miner gestoßen der alle Probleme lösen sollte. Minergate ist sowohl ein Pool für mehrere Crypto-Währungen und stellt auch noch einen einfach zu bedienenden Miner zur Verfügung.

minergate

Die Vorteile auf einen Blick:

Wallet

der Miner hat ein eignes Wallet in dem er die erarbeiteten Beträge sammelt, diese kann man frei wählbaren Zeitpunkt auf andere Wallets übertragen

Smart Miner

Der Miner identifiziert automatisch die Währung für die es sich am meisten Lohnt zu sammeln

Leistungsbegrenzung

Man kann einstellen mit wievielen CPU und GPU Kernen man farmen will, wenn man nur 1/3 der PC Leistung wählt kann man nebenbei noch wunderbar surfen und arbeiten. Auch Spielen ist möglich sofern man wenige Kerne paralell arbeiten lässt.

Webminer

Selbst aus dem Browser kann mining betrieben werden.

Somit lässt sich tatsächlich statt reiner Energieaufwendung ausschließlich für das Mining schön im Hintergrund Geld verdienen während man etwas anderes macht.

Ich teste den Miner immer noch und bin am Anfang – bisher einziges Manko: Es dauert teilweise etwas länger bis einem der erarbeitete Etrag tatsächlich gutgeschrieben wird. Der Abgleich erfolgt nur während der Miner aktiv läuft, das tut er z.B. aktuell während ich schreibe:

smart-miner

Somit bietet der SmartMiner einen wirklichen einfachen Einstieg wenn man erste Gehversuche in diesem Bereich tätigen will.

Wer es nun auch versuchen will findet den Anbieter hier: MineGate (Ref-Link)

Die Pool-Rates werden nur angemeldeten Mitgliedern angezeigt, die Seite ist auch in Deutsch verfügbar und hat ebenso einen deutschen Chat.

Natürlich werde ich hier weiterhin von meinen Erfahrungen berichten

By | November 16th, 2016|Categories: Blog, Mining|0 Comments

30$ Preissprung der Bitcoin innerhalb einer Stunde

Der Preis der Bitcoin stieg heute um fast 30$ innerhalb on einer Handelstunde am heutigen Tag, die Spitze lag bei ca 740$ während sie weiter ihre Grenzen für 2016 ausreizt.

Der plötzliche Aufwärtstrend folgte einem langsamen Anstieg des Kurses der letzten Handelssitzungen, mit dem Preis, der zwischen 706$ und 713$ Dollar von 0:00 UTC bis 12 Uhr UTC schwannkt – so das Bitcoin-Preis Indext Chart von CoinDesk.

Allerdings sollte sich das bald ändern, da der Preis begann schnell zu steigen, fast 4% des heutigen Kurses innerhalb von nur 60 Minuten.

Spekulationen über soziale Median sahen eine Verbindung zur Abschwächung des chinesischen Yuan, eine Theroie, die von der Tatsache unterstützt wird, dass die in China durchgeführten Bitcoin Transaktionen weiterhin den Löwenanteil des Handels halten. Dennoch fehlen hierfür wahrscheinlich die glaubwürdigen Beweise.

Ebenso möglich ist, dass der Aufwärtstrend durch die geringe Liquidität in der Bitcoin-Wirtschaft und plötzlichem Anstieg in der Nachfrage getriebn wurde.

Wie in Coindesk berichtet, glauben Experten, eine Reihe von jüngsten Preisspitzen könnten aufgrund der geringen Markttiefe von von einzelnen Tradern hervorgerufen worden sein. Zum Zeitpunkt der Berichterstattung lies ein Vertreter der Bitcoin-Handelsgemeinschaft Whale Club gerüchte verlauten, dass es einen 500.000 Bitcoin-Auftrag an der Börse gegeben haben soll, der den Aufwärtstrend verursacht haben könnte.

englischer Orginal-Artikel auf Coindesk

 

By | November 16th, 2016|Categories: News|0 Comments

Biteminer – der Cloudmining Dienst im Test

Es gibt viele Wege an die digitalen Währungen zu kommen, einer davon ist Mining. Da die Technik viel Strom frisst und laut ist bin ich auf das Cloud-Mining aufmerksam geworden. Doch nach langer Recherche findet man viele Warnungen in User-Foren wie z.B. Bitcointalk – hier habe ich inzwischen über 30 Stunden verbracht und mich versucht durch die vielen Informationen zu arbeiten – ich bin vor allem auf eins gestoßen, viele neue Worte die ich nicht kannte: Ponzi & Scam – die ich noch erklären werde. Kurz gesagt, es wird viel vor den Gefahren gewarnt und der langen bis nie erreichbaren Zeit wann man sein Geld wieder haben wird.

Dennoch werde ich regelmäßig testen, wie sieht die Welt 2016 aus, kann man irgendwie mit „kleinen“ Einsätzen in der Welt der Cryptowährungen noch Gewinn machen?

Ein Anbieter der mir bei meiner Recherche aufgefallen ist ist Biteminer – nach eigenen Angaben haben die mehr als 300.000 Mitglieder. Daher will ich einen Versuch starten und schreibe regelmäßig und ausführlich über meine Erfahrungen.

11.11.2016 – ein geeigneter Start:

Ich habe meinen Account bereits vor 2 Wochen angelegt, ich wollte einfach mal einen Blick hinein werfen und sehen was der Biteminer so macht und wie er funktioniert. Besonders ansprechend: Aktuell gibt es einen Weihnachtsbonus von 10% was das ganze noch etwas reizvoller macht.

biteminer-start

Zum Start bekommt man 15 KH (eine Maßeinheit die Wiederspiegelt mit welchem Aufwand / welcher Energie ihr Mining betreibt) Das ist ehrlich gesagt so gut wie nichts – aber man bekommt es kostenlos.

Im Rahmen dieses Tests wage ich einen Invest von 62 Dollar – dafür bekomme ich weitere 200 KH

Doch hier kommt schon die erste Herausforderung: Zahlungen sind ausschließlich in Bitcoins möglich wer also Biteminer als seinen völlig frischen Einstieg in die Welt der digitalen Währung nutzen will steht hier vor einer weiteren Hürde. Zumal man das erst herausfindet wenn man den Account aufladen will.

Zum Thema „Wie kaufe ich Bitcoins“ werde ich noch eigene Artikel verfassen. An dieser Stelle sei gesagt, dass ich mich für das Angebot von BTCdirect entschieden haben, da die die Möglichkeit bieten die Zahlung per Kreditkarte zu bezahlen.

zahlen-des-auftrags

Ich habe exakt den Betrag gekauft den ich für die Aufladung benötige und die angezeigte Zieladresse angegeben. Was ich heftig finde sind die Gebühren – für einen Auftrag von 60.22€ muss ich 4,72 Euro Transaktionsgebühren bezahlen – das empfinde ich als viel! Aber aktuell mein einziger Weg die Rechnung zu bezahlen.

Zurück zu Biteminer: Wenn ihr nun die erste Aufladung vornehmen wollt überlegt euch gut wie viel ihr haben wollt und haltet den benötigten Betrag in Bitcoins bereits bereit – denn die Transaktion kann nicht nur ausschließlich mit Bitcoins bezahlt werden – sie muss innerhalb von 30 Minuten getätigt werden. Völlig im Stress habe ich einen aufwändigen Zertifizierungsprozess durchlaufen, dazu aber mehr im Artikel: „Wie kaufe ich Bitcoins“.

Die Aufladung über BTCdiret habe ich getätigt, doch aktuell steht mein Status nach 5 Minuten noch auf Pending:

pending

doch dann ist es endlich geschafft, nach ca 1 Std bekomme ich die Bestätigung – Power Added der Bitminer läuft nun mit mehr Energie, bedeutet ich bekomme mehr Geld:

neu-ausbeute

Nach 64 Euro inkl. Transferkosten komme ich auf 0.54 US Dollar am Tag – klingt recht wenig, doch wenn wir das gegenrechnen kommen wir auf 64,8$ Dollar nach 120 Tagen – da wären wir bei den 3-4 Monaten die es Dauern soll bis sich die Investition rechnet. Nicht berücksichtigt der Bitcoin-Kurs, wenn dieser steigt profitiere ich davon. Doch werden in vielen Foren oft die „Betriebskosten“ dieser Cloud-Dienste angesprochen, die ja regelmäßig anfallen und den Ertrag mindern. Wir behalten dass im Auge und halten euch auf dem Laufenden.

Start Bitminer-Test: 11.11.2016 – Eingesetzte Energie: 235 KH wir bleiben gespannt.

Wer nun auch starten will kann sich gern selbst anmelden: Biteminer (Referral-Link)

Immerhin bekommt man ja 15KH automatisch – die Mindestauszahlmenge ist jedoch stolze 0,5 Bitcoin das dauert im Gratis-Energie-Bereich wohl lange bis man die zusammen bekommt.

By | November 15th, 2016|Categories: Cloudmining, Investitionen, Mining|0 Comments